Einfach zu haben (2010)

Welch Entwicklung ‚Easy A‘ bereits vor der Sichtung beim Rezipienten durchmacht, ist schon in gewisser Weise bemerkenswert. Einfluss nimmt dabei die kluge Vermarktungsstrategie, die einen zunächst als ‚Mädchenfilm‘ diffarmierten Zeitvertreib geschickt hin zu einer witzig schlagfertigen, sympathisch anmutenden Coming-of-Age-Inszenierung befördert. Was sonstwo als High-School-Comedy durchfallen würde, entwickelt sich durch geschickte intermediale und intertextuelle Bezüge, sowie wortgewandte Protagonisten auf der Höhe der Zeit (inbegriffen eine Emma Stone, die bereits bei ‚Zombieland (2009)‘ und ‚Superbad (2007)‘ zwei humoristische Glücksgriffe erwischte und als Nebendarstellerin überzeugte) postwendend zu einer mitfühlenden Komödie – natürlich mit Herz!
So lautet zumindest die Theorie, die jedoch nicht ganz so glattgebügelt funktioniert wie erhofft. Dabei fällt es nun außerordentlich schwer zu kritisieren, weshalb eben besagter Funke nicht überspringen wollte. Die Zeichen schienen eindeutig auf Humor zu stehen, die Kuschelatmosphäre mit der Freundin war gegeben, die Laufzeit von 92 Minuten genau mein Geschmack für einen Streifen dieses Kalibers – ganz einfach – der angepriesene Wohlfühlflair war gegeben: Und doch habe ich weder herzhaft gelacht (ok, ein Mal), noch wirklich mitfühlend geschmunzelt; weder wahrhaftigen Ärger über die Darbietung einer Jugendlichen im Zwiespalt ihrer äußerlichen Zur-Schau-Stellung an einer Klischeeschule empfunden, noch Unsympathie gegenüber den sonstigen Protagonisten verspürt (ausgenommen Lisa Kudrow, die ich verabscheue).
Was war also los verdammt?
Zugegebenermaßen ist der Plot nicht der originellste, aber ein originell vermittelter. Welch grausame Konsequenz aus einem Gerücht folgen und wie flott die behutsam zurecht geschusterte Fassade bröckeln kann, zeigt ‚Easy A‘ recht eindringlich, aber halt mit Herz – vermeintlich. Was unsere allseits beliebten, geschundenen und zugleich angespriesenen Sozialen Netzwerke bieten und bewirken können wird ebenso liebenswert aufgenommen wie die Deklaration einer Schlampe infrage gestellt wird. Unsere Wahrnehmung täuscht uns nur allzu oft, ohne dass wir es zu bemerken scheinen. Dass außerdem bei der Charakterzeichnung von Olive Penderghast (Emma Stone) ein Hang zum Overacting [sic!] be- und entsteht sei Regisseur Will Gluck (der auch bestimmt ein voll liebenswürdiger, dufter Typ ist) gleichermaßen verziehen wie das Tittenklischee dummes Blondchen vs. taff, hippe, kecke, peppig blasse Brunette, deren sogennante Freundschaft auf die Probe gestellt wird. A propos Klischee: Natürlich existiert noch die erste große Liebe, sowie der homosexuelle Freund, auch die fromme Streberin ohne Freunde aber mit eigenem Freund, der es wiederum (natürlich) faustdick in der Hose hat … usw. Man könnte weiter oberflächlich rumstochern und würde mehrere finden, wenn man denn wollte. Aber wozu? Sind das nicht vielmehr zwangsläufige Mitbringsel eines Genres, deren Inszenierung diese erst einer Wertung unterziehbar macht? Schon eher – doch was bleibt dann unterm Strich übrig für unsere herzerwärmende Coming-of-Age-Komödie ‚Einfach zu haben‘? Olive würde wohl ein selbsgeschriebenes Papp-Plakat mit der Aufschrift „HdF und komm zum Ende, Junge. Mir doch latte (haha), wie du mein Leben findest!“ in ihre Webcam halten. Unsere Wahrnehmung täuscht uns leider viel zu oft, und vielleicht geschah auch etwas Ähnliches mit mir bei der Sichtung eines Films, der hier womöglich zu Unrecht als minimal über Durchschnitt bezeichnet wird.

Wertung: 6.0 / 10

Dieser Beitrag wurde unter 6.0 / 10, Coming-of-Age, Filmreview, Komödie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s