Brautalarm (2011)

Sneak!
Bei „Bridesmaids“ wurde ganz offenbar das Judd Apatow-Erfolgsrezept, welches sich zuvor in einer ganzen Reihe von Komödien wie „Beim ersten Mal“ oder „Jungfrau (40), männlich, sucht…“ bewährte, erneut bemüht und dessen Zutaten-Checkliste fein säuberlich abgearbeitet:
Fäkalhumor? Check.
Dicken-Witze? Check.
Die passende Fäkalsprache zum Humor? Check.
Vorhersehbare Romcom-Story? Check.
Liebenswerte Charaktere? Keine Frage, Doppel-Check!
Dass das leicht überstrapazierte Konzept, Unter-der-Gürtellinie-Witze mit herzerwärmenden Figuren zu verbinden, auch hier wieder hervorragend funktioniert, liegt vor allem an der hinreißenden Performance von Kristen Wiig, die neben einer beachtlichen Gagdichte mit ihrem urkomischen Charisma den Film fast im Alleingang trägt. Grundsympathisch, und selbst in den überdrehtesten, chaotischsten Momenten menschlich, treibt sie dem Zuschauer mit sichtlichem Spielvergnügen die Tränen vor Lachen in die Augen. Noch dazu sind die Dialoge derart pointiert, dass allein Wiigs Szene, in welcher sie sich mit ihrer Erzrivalin Helen (ebenso überzeugend verkörpert von Rose Byrne) ein wahres Battle liefert, wer denn nun die beste Freundin der Braut ist, ungefähr genauso witzig ist wie das legendäre „Weißt Du was Dich als Schwuchtel outet?“-Wortduell von Seth Rogen und Paul Rudd in „The 40 Year Old Virgin“.
„Brautalarm“ nun, trotz der deutlichen Parallellen hinsichtlich der Story, als „Hangover“-Plagiat für Frauen abzutun, wird dem Film keinesfalls gerecht. Im Gegenteil, diese tempo -und ideenreiche Many-Women-Show zeigt sich durchaus erfrischend eigenständig: Auch wenn „Brautalarm“ (dämlicher deutscher Titel? Jawoll! Check.) sehr wohl teilweise ausgetretene Genre-Pfade noch weiter auslatscht, kann die Komödie durch ein bis in die Nebenrollen urkomisch und trotzdem authentisch agierendes Cast, dass neben einiger deftiger Pipi-Kacka-Sex-Witze eimerweise Charme versprüht, überzeugen. Nicht alle Gags zünden zwar, aber nicht wenige treffen dafür derart ins Schwarze, dass man auch einige Zeit nach dem Kino noch herzhaft lachen muss, wenn man sie Revue passieren lässt. Die ordentliche Portion finalen Pathos kann man den Machern von „Bridesmaids“ (Apatow war übrigens Produzent, Wiig Mit-Autorin) dann auch nicht wirklich verübeln, immerhin dürften sie hier eine der besten Komödien des Jahres 2011 abgeliefert haben.
Wer hätte das gedacht, „Brautalarm“ ist absolut empfehlenswert.

Wertung: 8.0/10.

Dieser Beitrag wurde unter 8.0 / 10, Filmreview, Klamauk, Komödie, Romanze, Sneak! veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s