Martha Marcy May Marlene (2011)

Zwar hat diese US Amerikanische Indie-Perle fast genauso viele M’s im Titel wie der einstige Wohlfühl-Hit der Crash Test Dummies, mit Kuschelrock hat das Regie-Debüt von Sean Durkin aber herzlich wenig zu tun: Mit ruhiger Hand fängt er die Identitätskrise und graduell wachsende Paranoia einer jungen Frau ein, die, von einem Sekten-ähnlichen Kult geflüchtet, versucht, im Haus und Leben ihrer älteren Schwester wieder zu sich selbst und zu ihrer Familie zurückzufinden.
Das klingt nach schwerem Stoff, ist aber recht unaufdringlich inszeniert und lebt vor allem von der hervorragenden Darstellung Elisabeth Olsens, die es schafft, die schwierig nachzuvollziehende innere Wandlung ihrer Figur glaubhaft zu verkörpern. Diese schauspielerische Glanzleistung verleiht dem psychologischen Drama wahre Tiefe, die dem Drehbuch stellenweise fehlt: Gerne hätten wir mehr über die Beweggründe der jungen Erwachsenen Martha erfahren, später „liebevoll“ von ihrem Anführer „Marcy May“ getauft, ein Teil des menschenunwürdigen, patriarchalischen Kults zu werden, sowie auch über die Motive desselbigen. Es werden Einstiegsritaule gezeigt, die besonders die jungen Frauen als Neuankömmlige betreffen, materieller Besitz wird weitgehend abgelehnt, vom Tod als dem schönsten Gefühl ist die Rede, von einer Parallelwelt in diesem Kontext ebenso. Davon abgesehen bleibt das immer wieder in Rückblenden in den Haupt-Handlungsstrang eingeflochtene Leben des nur wenige Mitglieder zählenden Kults im Dunklen, vermutlich, um den Fokus des Zuschauers auf die Identitätskrise seiner Protagonistin zu lenken. Die Darstellung der psychischen Folgen, ihrer Ängste und des Verfolgungswahns sind die klare Stärke des Films, wenn Regisseur Durkin auch nach knapp 100 Minuten Laufzeit ein offenes Ende mit einem abrupten Abbruch der Handlung zu verwechseln scheint.
Alles in allem ist „Martha Marcy May Marlene“ ein gelungenes, tiefschürfendes Psychogramm, das zu Gunsten der verhaltenen Dramatik dem Zuschauer etwas zu viel vorenthält.

Wertung: 7.0/10.

Dieser Beitrag wurde unter 7.0 / 10, Drama, Filmreview, Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s