Der Mann mit der Kamera (1929)

„Der Mann mit der Kamera“ ist ein experimenteller, dokumentarisch anmutender Stummfilm aus dem Jahre 1929 des russischen Regisseurs Dziga Vertov, welcher ein montageartig zusammengefügtes Porträt eines Tages in drei russischen Städten darstellt und gleichzeitig als ein Hohelied auf den sowjetischen Sozialismus, die Mechanisierung und die Urbanisierung sowie die Revolution des Proletariats betrachtet werden kann. Vertov selbst zufolge, ist sein wohl berühmtester Film eine „theoretische Stellungnahme auf der Bildwand“ und ein Konglomerat der von ihm auf Zelluloid gebannten Fakten. Insofern entspricht sein Werk der Doktrin der „Kino-glaz“-Gruppierung um den Regisseur, im Rahmen welcher die Kamera als ein Instrument propagiert wird, welches zur Darstellung tatsächlicher Geschehnisse im menschlichen Leben diene und somit in Opposition zu der vermeintlichen Unvollkommenheit des menschlichen Auges gestellt wird. Des Weiteren intendierte die Gruppe die „Säuberung der Filmsprache durch Verzicht auf Filmatelier, Schauspieler, Bühnenbildner und literarisches Szenarium“, wodurch sich auch das bereits zu Beginn des Films angekündigte Fehlen der ansonsten in Stummfilmen üblichen Zwischentafeln erklärt.
In „Der Mann mit der Kamera“ wird Vertovs Ziel der „absoluten Kinographie“ offenbar, welche dem Ideal zufolge selbst auf ihre Konstruktion und auf ihr Wesen als Artefakt verweist: „Gerade in der überschwänglichen Begeisterung für die Errungenschaften der russischen Revolution, im propagandistischen „Überschuß“, legt Vertov offen, dass er die vorgefundene sichtbare Welt interpretiert“. Daraus ergibt sich das Selbstbild eines Künstlers, welcher das Medium Film, bzw. vielmehr die Kamera, mit der Intention verwendet, das (Arbeiter-)Leben ebenso zu dokumentieren wie es ist, der sich aber gleichzeitig bewusst ist, dass eine solche Darstellung zugleich immer ein gewisses Maß an Konstruktion durch den Kunstschaffenden zwangsläufig implizieren muss. Damit einhergehend konstatiert Vertov drei Reflexionsebenen des Films: 1. „Das Leben als solches“ auf der Kinoleinwand, 2. „Das Leben als solches“ auf dem Film (Zelluloid), sowie letztlich 3. „Das Leben als solches.“
„Der Mann mit der Kamera“ ist eine Verbildlichung der Ideale Vertovs. Die Kunst des Filmemachens wird hier als schwere Arbeit gezeigt, der Künstler selbst somit als Teil der arbeitenden, nicht entfremdeten Gesellschaft, ganz im Geiste Lenins also. Dennoch repräsentiert er eine Instanz, die auf jenes In-die-arbeitende-Bevölkerung-intgriert-sein hinweist und das Klassenbewusstsein perfektioniert, der Künstler stellt somit also doch ein Souverän dar. Insofern ist „Der Mann mit der Kamera“ auch dank seiner vielfältigen Referenzen auf die Geschichte der Entstehung des Films eine Reflexion sowhl über die vermeintliche Aufgabe des Mediums als auch über deren Grenzen: Die Kamera repräsentiert die Masse, bleibt aber dennoch stets außenstehend.
Analysiert und betrachtet man Vertovs Werk hinsichtlich ästhetischer und filmhistorischer Aspekte, ist „Der Mann mit der Kamera“ ein interessanter Gegenstand (dieser Artikel war ursprünglich auch ein Beitrag zu einem Seminar), unkommentiert bleibt dieser dokumentarische Avantgarde-Klassiker sperrig und zuweilen anstrengend. Für Interessenten der Filmwissenschaft -und geschichte ist dieser Meilenstein jedoch ein Muss!

Wertung:
7.0/10.

Weiterführende Literatur:
Tsivian, Yuri: Einige Überlegungen zur Struktur des Films Der Mann mit der Kamera. In: Drubek-Meyer, Natascha (Hg.): Apparatur und Rhapsodie: zu Filmen des Dziga
Vertov. Frankfurt a.M. 2000. S. 119-146.
Vertov, Dziga: Schriften zum Film. Hg. von Wolfgang Beilenhoff. München 1973.Vertov, Dziga: Tagebücher/Arbeitshefte. Hg. von Thomas Tode, Alexandra Gramatke. Konstanz 2000.

Dieser Beitrag wurde unter 7.0 / 10, Doku, Filmreview veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s